Erste Erfahrungen

Jetzt sind wir schon zwölf Tage in Bosnien und haben eine Menge erlebt: Mit dem alten Wackeltram in die Innenstadt von Sarajevo, Abenteuer auf dem Land im Olympia-Skigebiet Jahorina und einen Ausflug auf einen Bauernhof in Zenica wo unsere Kinder mit den Gänsen spielen konnten. Touristisch sind wir voll auf unsere Kosten gekommen und haben das Land auch aus Blickwinkeln erlebt, die man sonst als Tourist nicht zu sehen bekommt.

Dann haben wir Menschen mit sehr spannenden Lebensgeschichten kennengelernt: Walter aus Brasilien, der in Zenica ein Jugendheim für obdachlose Jugendliche führt. Astrid und Reinhold, die sich rührend darum kümmern, dass Roma Kinder nicht zu viele Absenzen in der Schule haben. Nermina, die mit dem Nähen von Recyclingtaschen ihre sechsköpfige Familie durchzubringen versucht. Nils und Esther aus Holland, die mit ihren drei kleinen Kindern erst seit drei Wochen hier leben und bosnisch lernen. Torsten und Diana, die Deutschunterricht für Kinder von Mitarbeitern von Botschaften und Internationalen Organisationen anbieten. Dann die vielen kleinen Alltagsbegegnungen wo wir auch immer wieder mit spannenden Geschichten aber auch grosser persönlicher Not konfrontiert werden.

Wir sind aber auch hierher gekommen, um das Team von OM zu unterstützen. Wir kamen mit der Bereitschaft anzupacken, wo wir gebraucht werden. Bis jetzt war das vor allem Arbeit im Garten und Kinderbetreuung in zwei verschiedenen Familien. Monika hat einer Frau beim Nähen weitergeholfen und ich, Philipp, habe eine Predigt in einer Kirche in Zenica gehalten. Wir können unterstützen und unser Einsatz wird geschätzt. Aber war da nicht noch etwas mit einem Schultaschenprojekt?

Ja, das Schultaschenprojekt: Wir haben im Voraus angefragt, für welches Projekt wir  Spenden sammeln könnten. Mit einem zugesicherten Betrag von ca. 500.- CHF in der Tasche haben wir uns vorgestellt, dass wir damit Materialien einkaufen gehen und diese Taschen direkt bedürftigen Kindern in die Hände geben können. Hier angekommen realisierten wir, dass der Schulstart in Bosnien schon vorbei ist und die Verteilaktionen schon abgeschlossen sind. Die Projekte finden jährlich statt und das gespendete Geld wird sicher nächstes Jahr für die Aktion verwendet. Aber das rührende Foto, wo Familie Kohli einem armen Roma-Kind mit einer Träne im Augenwinkel eine Schultasche überreicht, werden wir nicht schiessen können.

Es ist sicher auch gut so. Laut Jesus gehts ja bei der Wohltätigkeit nicht darum, sich selbst als guter Mensch zu inszenieren. Zum Beispiel sagt Jesus in der Bergpredigt:

»Wenn du also einem Armen etwas gibst, dann posaune es nicht hinaus wie die Heuchler. Sie reden davon in den Synagogen und auf den Gassen, damit alle sie bewundern. Ich versichere euch: Diese Leute haben ihren Lohn schon erhalten. Bei dir soll es anders sein: Wenn du einem Bedürftigen hilfst, dann soll deine linke Hand nicht wissen, was die rechte tut; niemand soll davon erfahren. Dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird dich dafür belohnen.«

Schultaschen-Projekt von OM Bosnien 2017

Also, Kohlis verteilen keine Schultaschen. Aber für alle, die schon etwas gespendet haben, gebe ich gerne einige Infos aus dem Abschlussbericht der diesjährigen Schultaschen-Aktion des OM Teams weiter. Im September 2017 verteilte das OM Team in Bihac 390 Schultornister an 1-4. Klässler und 334 Schultaschen an 5-9. Klässler. Alle enthielten Schulmaterial wie Stifte, Gummi und Hefte. Berücksichtigt werden konnten sechs verschiedene Schulen in drei Quartieren von Bihac. Nächstes Jahr wird diese Aktion wieder durchgeführt werden und ich habe das Vertrauen, dass das gespendete Geld sauber und haushälterisch verwendet wird. Wer also gerne Schulkinder in Bosnien unterstützen möchte, kann die folgende Bankverbindung benutzen:

PC 84-7189-5
Vermerk: ‚203 – Schultheke für Bosnien‘
OM Schweiz
Hertistr. 31
8304 Wallisellen
Eine Schultasche mit Inhalt und Logistik kostet 65.- CHF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.